Uncategorized

  • Uncategorized

    Chancenlos?

    Immer mal wieder habe ich mir die Frage gestellt, ob Judas überhaupt eine Chance hatte. War er nicht dazu vorgesehen, der Verräter zu sein, um dann am Ende als Verlierer da zu stehen. Judas sah für sich keinen Ausweg mehr und erhängte sich (Matthäus 27). Sein Leben mündete nicht im Licht Gottes, … er ging in die Nacht.  Es ist ja nicht der einzige Verrat, von dem wir lesen. Da gibt es noch einen Verräter, es ist Petrus. Verleugnung ist im Grunde ja auch nichts anderes als Verrat. Irgendwie gehen beide aber unterschiedlich damit um. Es gibt einen Punkt, an dem beide ihre Tat bereuen. Judas wirft das Geld den…

  • BILD
    Uncategorized

    An der falschen Front.

    An welcher Front arbeite ich mich ab? Wie leben in einer Zeit der Widersprüche, der Missverständnisse und manchmal auch des nicht verstehen Wollens. Die Sicherheit der eigenen Verständnisblase gibt man nur ungern auf. Es ist eine Zeit der Verunsicherung und, sind wir mal ehrlich, auch der Angst. Ich meine damit nicht nur Corona. Ich habe manchmal den Eindruck, als Verwalten wir den eigenen Untergang, ohne für Lösungen offen zu sein. Schimpfen und Dagegensein ist erlaubt, aber bitte nur nicht konstruktiv werden. Die Fesseln, die wir uns selbst an legen, wollen wir kritisieren, aber sie dürfen nicht entfernt werden. Wenn ein anderer einen schlauen Gedanken hat, sind das halt Fake-News, ganz…

  • Uncategorized

    Üben, üben, üben …

    Ein neuer Song ist fertig. Jetzt an die Aufnahme gehen. Wenn es denn so einfach wär. Ständig verspiele ich mich. Immer wieder ein neuer Patzer. Nein, so kann das nicht bleiben. Alles wieder von vorne.  Irgendwann wächst in mir die Erkenntnis, das ich den Song nicht richtig spielen kann. Ich muss ihn erst üben. Ich muss meinen eigenen Song üben. Im Kopf weiß ich wie es klingen soll, aber die Hände wissen es noch nicht. So ist das oft bei mir. Im Kopf verstehe ich etwas, aber in der Praxis hapert es. Beim genaueren Betrachten kommt mir der Eindruck, das mein ganzes Leben, hier und dort Patzer aufweist. Da gibt…

  • Uncategorized

    Harmonie

    Aufgrund eines fehlenden Updates für mein Audio-Interface kann ich im Moment keine Aufnahmen machen und so schreibe ich Lieder und denke über Musik nach. Ich denke auch darüber nach, was wir Menschen füreinander sind, wie wichtig soziale Kontakte sind und wie oft wirklich gute und aufrichtigeKontakte fehlen. Wir Menschen können nicht als Inseln leben. Wir brauchen Menschen, in denen wir uns Spiegeln können, in denen wir erkennen wer und wie wir sind. Im besten Fall entsteht ein sozialer Klang, eine Harmonie, in der es auch mal laut werden darf. Wenn ich mir Noten an schaue, sehe ich zwei Richtungen, eine Horizontale und eine Vertikale. Die Horizontale sagt mir, wie lange…

  • Uncategorized

    Advent, Advent…

    Es ist mal wieder soweit. Weihnachten rückt näher. Corona hin oder her, Weihnachten kommt. Die Menschen dürfen sich treffen, ein Weihnachtsessen vertilgen, eine gute Zeit zusammen haben und sich diversen Gefühlen hingeben. Jeder so, wie er mag. Ein paar Kalorien reicher, geht man dann wieder in seinen Corona-Alltag. Wie jedes Jahr beschleicht mich der Gedanke, dass da was falsch läuft. Da fehlt was. Ach ja, das Geburtstagskind fehlt. Weihnachten ist ja ein Geburtstagsfest. Allerdings bekommt das Geburtstagskind nichts geschenkt. Genau genommen ist der sogar unerwünscht. Er stört. Mit ihm wird es immer so anstrengend. Der will immer reden. Lasst uns lieber noch einen lecker Wein auf machen. Gibts noch Klöße? Es…

  • Uncategorized

    Dünnes Eis

    Ist mein Glaube alltagstauglich? Hat mein Glaube etwas zu sagen, auch wenn mein Leben aus den Fugen gerät? Als ich ein junger Christ war, war mein Glaube einfach. Halte dich an Christus, dann wird alles gut. Mein Denken war zweifarbig. Auch ich habe diese Sätze gehört und mir zu eigen gemacht: „Du musst mehr beten“, oder „Dein Glaube ist zu schwach“. Diese Sätze werden gerne in Lebenskrisen hinein gesprochen und sie sind so schön einfach.  Eigentlich sind diese Sätze aber unterlassene Hilfeleistung. Dahinter steckt eine banale Spiritualität, die nur funktioniert, wenn alles rund läuft, aber dass Leben spielt da oft nicht mit. Es kommen Krankheiten, Unfälle, finanzielle Nöte, Süchte aller…

  • Uncategorized

    Perspektivenwechsel

    Ärgerlich … Die Kommode ist zwar schon alt, aber gerade jetzt fängt sie an, aus dem Leim zu gehen. Im Moment gibt es andere Dinge, die wichtiger sind, dafür ist jetzt kein Geld da. Solche Sachen kommen eben immer zur Unzeit. Zwei Tage habe ich mich geärgert und überlegt, wie ich an eine Neue komme. Klar, die, die mir gefallen sind zu teuer. Keine Lösung in Sicht. Dann schoss mir ein anderer Gedanke durch den Kopf. Die geht doch noch. Klar, hier und da hackt es und die eine Schublade ist jetzt etwas windschief, aber sonst … Irgendetwas hat meinen Blick geweitet und jetzt habe ich erst mal meinen Frieden…

  • Uncategorized

    Frieden

    Vielleicht liegt es an meinem Alter, aber ich beschäftige mich in letzter Zeit mit der Frage, wie ich Frieden mit mir und meiner Vergangenheit schließen kann. Irgendwann sind diese Fragen in meinem Kopf aufgetaucht, was wäre, wenn ich damals eine andere Entscheidung getroffen hätte, wenn ich mich gegen meine Eltern durchgesetzt hätte, wenn ich hier und dort etwas Fleißiger gewesen wär? Was hätte aus mir werden können? Was liegt alles in mir vergraben, was nie zum Vorschein kommen wird? Welcher Mensch hätte ich werden können, wenn ich in meinem Leben andere Entscheidungen getroffen hätte? Das sind ziemlich viele „Wenns“.  Das Problem dabei ist, das ich gar nicht wissen kann was…

  • Uncategorized

    Gefälschte Wahrheit.

    Als der Zweite Weltkrieg zu Ende ging, war meine Mutter ein Schulkind. Bis in die letzten Tage hinein, wurde die Propaganda- Maschine bemüht, um die Bevölkerung zu motivieren.  So wurde zum Beispiel den Kindern erzählt, das „Neger“ kleine Kinder fressen. Das war kein mißlungener Scherz, die Kinder glaubten das. Aus heutiger Sicht klingt das skurril. Meine Mutter lebte in Nürnberg und am Ende des Krieges, war Nürnberg von amerikanischen Soldaten besetzt. Dann passierte es: Meine Mutter war unterwegs und plötzlich kam ein Soldat auf sie zu. Riesengroß schien er zu sein, ein „Neger“, mit Helm und Waffe. Für sie war klar: Jetzt werde ich gefressen. So hatte sie es gelernt,…

  • Uncategorized

    Sterben

    „Ja, es ist offensichtlich: So wie die Weisen einmal sterben werden, müssen auch die Törichten und die Dummen ihr Leben lassen, und all ihr Vermögen fällt anderen zu.“                    Psalm 49,11 Es ist wieder vom Sterben die Rede. Die Korona-Pandemie erinnert uns an ein Thema, welches wir gerne unter den Tisch fallen lassen, so, als gäbe es den Tod nicht. Aber es gibt ihn. Wir alle müssen sterben. „Forever young“ ist keine Option. Klar ist auch, im Tod sind wir alle gleich, nichts kann uns retten. Und dann? Wir Christen sagen, es geht weiter. Energie wandelt sich nur. Das Leben geht nicht…