Harmonie

Aufgrund eines fehlenden Updates für mein Audio-Interface kann ich im Moment keine Aufnahmen machen und so schreibe ich Lieder und denke über Musik nach.

Ich denke auch darüber nach, was wir Menschen füreinander sind, wie wichtig soziale Kontakte sind und wie oft wirklich gute und aufrichtigeKontakte fehlen. Wir Menschen können nicht als Inseln leben. Wir brauchen Menschen, in denen wir uns Spiegeln können, in denen wir erkennen wer und wie wir sind. Im besten Fall entsteht ein sozialer Klang, eine Harmonie, in der es auch mal laut werden darf.

Wenn ich mir Noten an schaue, sehe ich zwei Richtungen, eine Horizontale und eine Vertikale. Die Horizontale sagt mir, wie lange ich eine Note halten soll. Wie lange bleibe ich in diesem einen Ton verhaftet. Wird er nur kurz angeschlagen oder ganz gewichtig, lang und laut gespielt.

Wie schnell sind meine Finger bereit für Neues. Da gibt es Pausen, die ja nicht nur die Abwesenheit eines Klanges bedeuten, sondern selbst eine Aussage haben.

Die Vertikale sagt mir welche Töne zusammen klingen. Welchen Klang möchte ich haben? Ganz harmonisch aber vielleicht etwas langweilig oder mit etwas Reibung und Dissonanz. Welche Töne gesellen sich zusammen, sodass etwas Besonderes entsteht, etwas Schönes. 

Vielleicht ist mein Leben nur ein einziger Ton, aber auch eine einstimmige Melodie kann sehr schön sein. Getragen von einer wirklich guten Idee kann auch daraus etwas besonderes entstehen.

Wenn ich ganz genau hinhöre, höre ich, wie sich da eine andere Melodie zu meiner gesellt.

Christus singt in mein Leben hinein und plötzlich entsteht ein Klang…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.