Selbstverwirklichung

Das will doch irgendwie jeder, oder?

Was aber bedeutet Selbstverwirklichung? Meistens, so habe ich den Eindruck, glauben Menschen, in dem sie etwas tun, können sie sich verwirklichen. Wenn ich also herausfinde, worin ich begabt bin, weiß ich, wer ich bin. Da wird getöpfert, mit Yoga wird der Körper verbogen, Sonnenuntergänge gemalt und vieles mehr.

Ich mag das Wort Selbstverwirklichung. Für mich bedeutet es nur etwas anderes. Für mich hat es etwas mit Wirklichkeit zu tun. Es gibt aber nicht meine spezielle Wirklichkeit wieder, die nur für mich gilt. Wir hätten dann Milliarden von Wirklichkeiten, da wird das Zusammenleben schwierig.

Für mich bedeutet es eintauchen in die eine Wirklichkeit, die für alle gilt. Diese eine Wirklichkeit ist der Zollstock, die Waage, die mir Fakten liefern. Das Faktum wer ich wirklich bin. Ich selbst muss mich aus der Subjektivität meines eigenen Eindrucks herausbewegen. Ich brauche ein Maas, das größer ist, als ich selbst. Wenn der Zollstock zu kurz ist, wird es nicht gehen. 

Das Maas bestimmt der, der mich und diese Welt gemacht hat. Da er allein den ursprünglichen Plan kennt, kann auch nur er eine gültige Aussage machen.

Jetzt gibt es aber einen Haken bei der Sache.

Als Mensch kann ich diese andere Realität nicht wahrnehmen. Gott kann höchstens eine Möglichkeit sein. Die einzige Instanz, der ich glaube, ist mein Verstand. Mehr kann es doch nicht geben, oder?

Um Licht in das Dunkel zu bringen, muss ich wissen wo der Lichtschalter ist.

Dabei hilft uns die Bibel. In Johannes 3 Vers 3 finden wir einen wichtigen Hinweis:

„Darauf erwiderte Jesus: »Ich versichere dir, Nikodemus: Wer nicht neu geboren wird, kann Gottes Reich nicht sehen und erleben. „

(Nach „Hoffnung Für Alle“)

Nikodemus hatte kluge Fragen gestellt und den Entscheidenden Hinweis bekommen.

Dieses neu geboren werden, befähigt auf einer anderen Ebene zu sehen. Es geht über den Verstand hinaus. Das ist der Lichtschalter. Neu geboren zu werden, heißt, Gott zu erlauben, seinen Heiligen Geist in mir wohnen zu lassen. Es heißt noch viel mehr, aber das würde den Rahmen dieses kleinen Artikels sprengen.

Diese Neugeburt kann ich nicht machen, sie wird geschenkt und pflanzt in mir den Keim der Hoffnung. Ich darf nun wissen, dass ich ein geliebter Mensch bin und dadurch bin ich etwas wert. So wie jeder andere Mensch auch. In dieser Wirklichkeit kann das Zusammen leben gelingen. In dieser Wirklichkeit kann ich mich immer mehr selbst erkennen, in meiner Stärke und in meiner Schwäche.

Selbstverwirklichung heißt also für mich, eintauchen in die Wirklichkeit Gottes, mein altes Leben verlieren und ein neues bekommen, nach und nach.

Das alles ist eine Entwicklung denn wir sind in dieser Welt Pilger auf dem Weg in die Heimat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.