Ein neues Lied

Seit einiger Zeit ist für mich das Musik machen in Bands vorbei. Viele Jahrzehnte Boxen schleppen liegen hinter mir. Klar, Musik wird es für mich immer geben. Deswegen habe ich mich entschlossen, wieder die Gitarre auszugraben und Songs nur so für mich zu schreiben. Ich spürte aber schnell, das ich irgendwie meine eigene Art von Songs machen wollte. Was aber ist meine eigene Art? Eigentlich weiß ich es immer noch nicht. Das Grübeln darüber führte mich vor einigen Tagen in eine kleine Krise. Ist das überhaupt der richtige Weg? Mach ich es mir nicht vielleicht zu schwer?

Am nächsten Tag schlage ich, wie jeden Morgen, die Losungen auf.

Dort lese ich: „Singt dem Herrn ein neues Lied“ (Psalm 98).

Eine Stelle die ich schon oft gelesen habe. Diesmal aber wird mein Blick auf das Wort „neu“ gelenkt. Was bedeutet das Wort “neu“ in diesem Zusammenhang? Bedeutet es nicht immer die alten Lieder zu singen? Bedeutet es mit dem Singen wieder an zu fangen?

Für mich schmeckte dieses Wort plötzlich nach kühler Limonade an einem heißen Tag.

Vielleicht kann man sagen: Singt dem Herrn ein frisches Lied, ein erfrischendes, ein echtes Lied.

Noch tagelang ging es mir im Kopf herum. Das Wort „neu“ war mir früher nie so aufgefallen. Plötzlich hatte es Bedeutung für mich. Gott hat mir für ein kleines Wort die Augen geöffnet.

Das hat mir sehr viel Mut gemacht. Mut meine eigenen Worte zu finden, meine eigene Art zu finden. Und es mündet wieder in dem Gedanken, dass wir doch alle Originale sein sollen und dürfen. So hat Gott uns gemacht und gedacht. Keine Massenware.

Vielleicht gelingt es mir ja zumindest ein wenig, meine eigenen Worte und Töne zu finden. Das will ich versuchen.

Es grüßt: Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.